Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 News

Das Clubprojekt 2023 steht fest: Wir bauen sieben Pilatus B4 mit 3.75m Spannweite. Mehr dazu hier.
 
20. und 27.8.2022
Zwei tolle Samstage auf den Sichtern.
Hier sind die Bilder
 
6.8.2022
MG Liestal mit TopGun Einsatz am OpenAir Kino im Stedtli Liestal
Hier sind die Bilder
 
16.7.2022
Samstagnachmittag auf dem Flugplatz Sichtern. Hier sind die Bilder
 
 
10.6.2022
55 Jahre Schulhausfest Fraumatt Liestal
Mini Flugshow und
Fliegerbauen mit Kindern. Hier sind die Bilder

4.6.2022
Fliegen am Samstag. Hier sind die Bilder.
 
25.5.2022
Der erste MGL Rochä steckt im Boden. Hier sind die Bilder
 
21.5.2022 Fliegen am Samstag. Hier sind die Bilder.
 
17.5.2022 Segelflugwettbewerb 2022. Hier sind die Bilder
 
16.4.2022
Fliegen am Samstag mit Einfliegen der MGL Rochen. Hier sind die  Bilder
 

 

 
-

Termine 2022

3. Dezember 2022
Chlausenhöck MG Liestal irgendwo. Einladung folgt von Peter und Nik

 

Freies Fliegen jeden Mittwoch, Freitag und Samstag. Gastpiloten von anderen Gruppen und Interessierte fürs Hobby sind bei Anwesenheit eines MG Liestal Mitgliedes jederzeit herzlich willkommen!

 

Termine 2023

30.6 bis 2.7.2023
(Ersatz: 7.-9.7.23)

Hangflugwochenende
MG Liestal in Heuberge,
Graubünden, Anmeldung beim Aktuar bis 31.5.2023

 

 

 


 Terminplan SMV


 

MGL Clubprojekt 2023
Pilatus B4 mit 3.75m Spannweite

Das Clubprojekt für die nächste Saison steht fest. Angelehnt an die vielen schönen Erinnerungen vergangener Schlepptage mit der Pilatus B4 auf dem Flugplatz Sichtern bauen wir diesen Winter die Pilatus B4 mit 3.75m Spannweite. Gebaut wird jeweils Mittwochabend in der Clubhütte. Es werden insgesamt 7 Pilatus B4 von Thomas, Urs, Mika, Martin, Peter, Dominik und Marcel  gebaut. Ziel ist, dass wir alle B4 im April 2023 gemeinsam einfliegen können. 

 

Kurz etwas Geschichte zur B4

Die Entwicklung der B4 begann in den 1960er-Jahren bei der Firma Rheintalwerke G. Basten (Konstrukteure: Manfred Küppers, Ingo Herbst und Rudolf Reinke), die auch zwei Prototypen herstellte (Erstflug V1 D-7201 am 7. November 1966). Die V1 und V2 hatten ein festes Hauptrad. Die Flügel wurden separat an eine Holmbrücke im Rumpf angeschlossen. Die nicht kunstflugzugelassene Basten B4 wurde nicht in Serie produziert.

1972 kaufte Pilatus die Lizenz, modifizierte die Konstruktion (die Flügelholme wurden jetzt direkt miteinander verbunden) und startete die Serienproduktion unter der Bezeichnung PC-11. Das erste Flugzeug dieses Typs absolvierte seinen Jungfernflug am 5. Mai 1972 und erhielt die Registrierung HB-1100. Nur wenige Segelflieger kennen aber die offizielle Bezeichnung PC-11, ganz allgemein ist das Flugzeug unter dem Namen B4 bekannt. Dabei steht das B für den ursprünglichen Entwickler Basten.

Die B4 ist ein Segelflugzeug der Standardklasse und war durch ihre Allroundeigenschaften (angenehmes Flugverhalten und sowohl für Kunstflug wie auch für Wolkenflug zugelassen) sowie durch seine Robustheit ein beliebtes Gruppenflugzeug. Allerdings entsprechen ihre Gleitleistungen vor allem im Schnellflugbereich nicht mehr den heutigen Vorstellungen. Lange Zeit war sie auch in Kunstflugwettbewerben der fortgeschrittenen Klassen verbreitet. Vereinzelt trifft man sie auch heute noch in der Advanced-Klasse an, häufiger in der Sportsman-Klasse. 2010 wurde der Schwede Johan Gustafsson Weltmeister in der Advanced mit der B4-PC11AF. 

Die ursprüngliche PC-11 war nur für den „einfachen“ Kunstflug (also nur für positive Figuren) zugelassen. Mit der weiterentwickelten PC-11A waren auch negative Figuren wie Rückenflug, Rollen und Looping vorwärts möglich. Zum selben Zeitpunkt wurde die Version PC-11AF mit einer verstärkten Rumpfröhre zugelassen, mit der auch gerissene Figuren und damit unbeschränkter Kunstflug zugelassen war. Es gab ein Programm, mit dem bereits gebaute B4 nachträglich zur A- und diese zur AF-Version nachgerüstet werden konnten. Für den Kunstflug nachteilig sind die mit 240 km/h recht niedrige zugelassene Höchstgeschwindigkeit und die entsprechend niedrige Manövergeschwindigkeit sowie die im Vergleich zu anderen Kunstflug-Einsitzern geringe Rollwendigkeit. (Quelle: Wikipedia)

Unser Modell

Wir haben uns für den Rumpf und die Kabinenhaube von Sunshine Modellbau entschieden.  Leider gibt es die bewährten Rosenthal-Rümpfe, welche Ricco vor vielen Jahren zu dutzenden verbaute nicht mehr. Sunshine Modellbau liefert die Styroporkerne mit dem Profil E374 (Kunstflugprofil) dazu. Da wir bessere Allroundeigenschaften für das Schleppfliegen wollen, entscheiden wir uns für ein anderes moderneres Flächenprofil. Die Wahl steht aber noch offen. Sobald wir die Rohbausätze erhalten haben, beginnen wir mit dem Bau.  

Pilatus B4 mit 3.75m Spannweite. Geliefert wird nur Rumpf, Kabinenhaube und Styrokerne. Der Rest ist Modellbau pur!Pilatus B4 mit 3.75m Spannweite. Geliefert wird nur Rumpf, Kabinenhaube und Styrokerne. Der Rest ist Modellbau pur!